HOME

Philosophie

Impressum

Kontakt
Bliesgau-Tafeltour

Schnupperkurs Biosphäre
Wer pure Natur sucht, Landschaft ebenso genießt wie einen selbst gebrannten Obstler, seine Rast gerne unter knorrigen Apfelbäumen einlegt und gastfreundliche Menschen zu schätzen weiss – der sollte sich das sanfte Hügelland des UNESCO Biosphärenreservates Bliesgau etwas genauer anschauen...


Wiesensteig

Sanfte Hügel, satt-grüne Wiesen, knorrige Streuobstbäume, blühende Orchideen, bunte Schmetterlinge, verträumte Pfade und dazu Endlos-Panoramen vor azur-blauem Himmel – Willkommen im "UNESCO Biosphärenreservat Bliesgau", einer von bisher 15 ländlichen Regionen in Deutschland, die sich mit diesem Titel schmücken dürfen. Der Spreewald, das Niedersächsische und Hamburgische Wattenmeer, der Pfälzerwald-Nordvogesen sowie Südost-Rügen sind dabei – und der saarländische Bliesgau.

Es sind die wertvollen Streuobstbestände, die artenreichen Wiesentypen, die ausgedehnten Buchenwälder und die von der Blies durchzogene Auenlandschaft, die zusammen ein einzigartiges Landschaftsbild ergeben.
Und diese Vielfalt, das Ineinandergreifen verschiedenener Groß- und Kleinstlebensräume macht diese Region so spannend. Eine Landschaft der sanften Hügel, der unglaublichen Weiten, der seltenen Tiere und Pflanzen, geprägt durch eine jahrtausendelange menschliche Nutzung. Das Ergebnis ist ein einzigartiges Gleichgewicht aus spontanem Wachstum und menschlichem Einfluss. Eine Landschaft als Gesamtkunstwerk.

Von Herbitzheim geht es hinauf auf die sonnenverwöhnten Höhenzüge des Bliesgaus. Ausgedörrte, ocker-farbene Feldwege erinnern eher an ein wasserloses Bachbett in der Wüste, inmitten dieser grünen Wiesen und Hecken rundum. Was nicht weiter verwundern sollte, denn der Bliesgau ist eine Muschelkalk-Region. Dazu gibt es jede Menge atemberaubender Fernsichten im 360°-Radius.

Die baumlose Kuppe geht in ein dichtes Waldgebiet über, die schmalen geheimnisvollen Pfade bleiben. Durch einen regelrechten Urwald mit efeuumrankten Baumriesen führt die Tour wieder zurück an den Waldrand, entlang von einsamen Waldwiesen.

An einem imposanten Feldkreuz betritt der Wanderer dann wieder die Bliesgau-Aussichtsbühne. Gespielt wird "Erfweiler-Ehlingen", eingebettet zwischen sanft geschwungenen, baumlosen Höhenzügen mit einer herrlichen Streuobstwiese im dekorativen Vordergrund. Ein kleines Hinweisschild deutet an, dass die bewirtschaftete Hütte des Pensionärvereins Erfweiler-Ehlingen nur ca. 500 m abseits der Wegetrasse liegt.
Ein schmaler Wiesenpfad schlägt nun den Weg zur Schornwaldhütte ein, um nach einer Straßenüberquerung (Vorsicht!) dem nächsten Waldsaum zu folgen.

Irgendwie hat das Ganze etwas von einer mit Eindrücken voll gepackten Sight-Seeing-Tour: Raus aus dem Wald, herrliches Panorama genießen und wieder kurz rein in den Wald. Allerdings nie sehr weit vom Waldsaum und den für den Bliesgau so typischen Streuobstwiesen entfernt.
Nach dem Passieren der "Krehberghütte" gibt es dann wieder Bliesgau-Panoramen satt! Ein sich mitten durch eine "Endlos"-Wiese schlängelnder Pfad führt ab nun durch die grenzenlos erscheinende Weite dieser herrlichen Kulturlandschaft.

Hell und dunkel, sonnige und schattige Passagen, enge Pfade und grenzenlos erscheinende Weite – diese Tour ist ein fortwährendes, inspirierendes Spiel der Kontraste, das schließlich in dem typischen Bliesgau-Dörfchen Herbitzheim sein Finale findet.



Natur pur



Premiumwanderweg

"BLIESGAU-TAFELTOUR"



Länge: 17,0 km
Gehzeit: 5 bis 5,5 Stunden
Empfohlene Gehrichtung:
Gegen den Uhrzeigersinn
Höhenmeter: 325 m

Profil: Eine echte "Schön-Wettertour" mit einem wunderbaren Mix aus schmalen, oftmals grasbedeckten Pfaden und breiteren, teils steinigen, teils sandigen Wegen. Vor allem am Anfang und am Ende führt die Bliesgau-Tafeltour über endlos erscheinende, unbewaldete Höhenkämme. Mittlere Kondition erforderlich, immerhin sind rund 17 Kilometer in leicht hügeligem Gelände zu bewältigen. Nach längeren Regen- aber auch Trockenperioden teilweise rutschige oder steinige Passagen.
Startpunkt: Hotel "Bliesbrück" in Herbitzheim
Anreise: Mit dem eigenen Fahrzeug über die Autobahn A 8 (Zweibrücken – Luxemburg) bis zur Ausfahrt Blieskastel. Auf der B 423 geht es nun weiter nach Blieskastel-Mimbach. Im Kreisel rechts, in Richtung Gersheim-Herbitzheim. Ca. 100 m nach dem Ortsschild Herbitzheim geht es rechts ab, in Richtung Mandelbachtal. Das Hotel liegt auf der rechten Seite.
Beste Zeit: Die Tour ist ganzjährig begehbar.
Pkw-Navigation: Rubenheimer Straße, 66453 Gersheim-Herbitzheim
Zertifiziert mit dem Deutschen Wandersiegel.
Erreichte Punktzahl:
40 Erlebnispunkte


Infos:
Saarpfalz-Touristik,
Paradeplatz 4,
66440 Blieskastel,
Telefon 06841/104-7174,

www.saarpfalz-kreis.de